Kickboxseminar mit Ferdinand Mack

Weltmeister gab Seminar in der Sportschule TAO
Der fünfache Weltmeister, Profitrainer  im Vollkontakt-Karate und Buchautor Ferdinand Mack hat am Wochenende ein Kickboxseminar in der Sportschule TAO in Aurich gegeben. Rund 60 Kampfsportler aus dem Norddeutschen Raum haben an dem Lehrgang teilgenommen. Mack war bereits vor 21 Jahren schon einmal als Gasttrainer aufgetreten. „Es freut mich sehr, dass wir nun zum zweiten Mal einen so herausragenden Kampfsportler und Trainer für ein Seminar in unserer Schule gewinnen konnten“, sagte der Leiter der Sportschule TAO, Herbert Bruns.

Im ersten Teil des Seminars ging es um moderne Trainingslehre im Kampfsport: „Der Schwimmer wärmt sich mit Schwimmen auf. Der Läufer mit Laufen. Und der Kampfsportler? Der springt Seil – das kann nicht richtig sein“, sagte Mack und empfahl den Teilnehmern, sich mit kampfsportspezifischen Bewegungen wie Schattenboxen oder lockeren Sparringdrills aufzuwärmen. Liegestütze und Seilspringen hätten durchaus ihre Berechtigung, jedoch erst zum Ende eines Trainings.

Im zweiten Teil des Seminars ging es um Taktik im Wettkampf und in der Selbstverteidigung. Der Vollkontakt-Weltmeister, der auch den Spitznamen „Supermack“ trägt, stellte hier einige Finten und Schlag-Trittkombinationen vor, die sich in seiner aktiven Zeit als Kämpfer bewährt haben und noch heute bewähren. Er zeigte den Teilnehmern, welche Körperhaltungen und welche Bewegungen in den unterschiedlichen Distanzen – weit, mittel, nah und Clinch – sinnvoll sind und was auf jedenfall zu vermeiden ist. Mack bezog sich dabei immer wieder auf Strategien und Philosophien der Kampfkunst Ikone Bruce Lee.

Ferdinand Mack kämpfte im Zeitraum von 1979 bis 1987 auf zahlreichen Meisterschaften und errang vier Weltmeisterschaftstitel in drei Gewichtsklassen bei den Amateuren. 1991 errang er den Weltmeisterschaftstitel der Profis. 1988 bis 2011 war er Bundestrainer des Deutschen Kickboxverbandes WAKO. In dieser Funktion betreute er zwölf Weltmeister.

Am 17. Juni stieg Mack mit 57 Jahren auf der internationalen Meisterschaft der WKU in Simmern noch einmal in den Ring und kämpfte nach 28 Jahren in einem Rematch gegen seinen amerikanischen Widersacher den Kickboxchampion und Filmstar Don „the Dragon“ Wilson. Nach einem Kampf über fünf Runden wurden in dem Showkampf beide zum Sieger erklärt. Acht Monate zuvor hatte Mack ein neues künstliches Knie bekommen.

Mack ist bis heute als Trainer aktiv. In seiner „Kickboxschule Mack in Mannheim  unterrichtet er Kickboxen und Selbstverteidigung. Zu seinen erfolgreichsten Schützlingen gehört die amtierende Profi-Weltmeisterin der WKU im Vollkontakt Kickboxen Schahrsad „Prinzessin“ Shahmirzadi, die er seit Ende 2009 sportlich begleitet.



 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0